Als junge Mutter möchtest du nur das Beste für deine Kinder. Dazu gehört, dass du Ängste gar nicht erst aufkommen lässt und deinem Kind die besten Voraussetzungen für ein mutiges Leben schaffst. Vor allem die Angst vor Wasser ist ein weit verbreitetes Phänomen bei Kindern. Mit viel Geduld und Ausdauer kannst du die Angst bekämpfen und deinem Kleinkind die Freude am Baden vermitteln.

Wie kann ich mein Kind ans Wasser gewöhnen?

Kurse zum Babyschwimmen werden vielfach angeboten und sind eine gute Möglichkeit, um bereits ein kleines Baby mit dem Wasser vertraut zu machen und seine Freude am Baden zu entdecken. Die heimische Badewanne kann diesen Effekt nicht erzielen, da das herkömmliche Bad in keinem Kontext zu Schwimmbewegungen im Wasser steht. Statistisch bewiesen ist die Sicherheit, die du durch das Babyschwimmen förderst und mit der du bereits dem kleinen Baby die Angst vor Wasser nimmst. Ein weiterer wichtiger Punkt ist, dass du deinem Kleinkind ein positives Beispiel bist und selbst fröhlich im Wasser planschst. Denn wenn du Angst vor Wasser hast und dein Kleinkind diese Sorge spürt, wird es deine Angst übernehmen und selbst beim Baden keine Freude haben. 

Wie kann ich meinem Kleinkind die Angst vor dem Wasser nehmen?

Nicht nur beim Babyschwimmen, sondern auch bei Schwimmkursen für Kleinkinder kann dein Nachwuchs das kühle Element kennenlernen und Vertrauen schöpfen. Wichtig ist, dass du die Ängste ernst nimmst und dein Kind keinesfalls ins Wasser zwingst. Will das Baby oder Kleinkind nicht ins Wasser und beginnt bereits beim ersten Kontakt mit dem Wasser zu weinen, förderst du die Angst vor Wasser, wenn du das Kind ungeachtet seines eigenen Willens ins Wasser führst. Ein Kleinkind kann sich nicht präzise dazu äussern, warum es Angst vor Wasser hat und nicht ins Planschbecken möchte. Versuche keinesfalls dein Kind zu locken oder mit allen Mitteln zu überreden, sondern unterstütze es durch deinen Mut und beispielsweise durch farbenfrohe Schwimmreifen und Schwimmflügel. Dein Kind wird merken, dass es nicht untergehen kann und das Planschen im Wasser durchaus Spass macht. 

Tipps zur Überwindung von Ängsten beim Baden 

Mit einem eigenen Pool oder einem kleinen Planschbecken im Garten kannst du Vorarbeit leisten. Erst wenn sich dein Baby dort sicher fühlt, empfiehlt sich ein Besuch im öffentlichen Freibad. Meide Stosszeiten und gehe mit einem Kleinkind nicht unbedingt in der Ferienzeit oder am Nachmittag ins Schwimmbad, da ein überfülltes Becken nicht nur zu weniger Spass, sondern auch zur Förderung der Angst vor Wasser führen kann. Bist du selbst ängstlich und kannst nicht schwimmen, solltest du die Begleitung zum Babyschwimmen oder den Besuch im Freibad auf den Vater übertragen und so vermeiden, dass sich deine eigene Unsicherheit auf dein Kind überträgt. Angst vor Wasser verliert sich durch deine Nähe, Vertrauen und deine Sicherheit.

Quelle: www.letsfamily.ch